Die Stadt mit „Herz und K(n)öpfchen“

Erstmalig 1066 als "abbatia zmulna" urkundlich erwähnt, ist Schmölln (Thüringen) seit 1995 nicht nur ein wichtiger Produktionsstandort der WOLF Firmengruppe, sondern besitzt auch eine der größten Marktanlagen Mitteldeutschlands.

Der denkmalgeschützte, zentrale Platz mit Stadtkirche, Rathaus und liebevoll restaurierten Bürgerhäusern gehört zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt an der Sprotte zu einem Zentrum der Knopfherstellung weltweit. Bis heute erfährt jedes Schmöllner Schulkind, wie Hermann Donath, Begründer der Schmöllner Knopfindustrie, mit südamerikanischen Steinnüssen experimentierte und aus ihnen Knöpfe schnitt und fräste. Um 1900 wurden jährlich 100.000 Zentner Steinnüsse ein- und rund 3 Millionen Knöpfe wieder ausgeführt. Die Knopfindustrie brachte damals für die Stadt in Thüringen einen großen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Einwohnerzahl stieg rasch an: Schmölln wurde 1900 mit 10.691 registrierten Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Herzogtums Sachsen-Altenburg. Diese Zahl hat sich bis heute kaum verändert: Aktuell leben in Schmölln knapp 12.000 Menschen. Auch heute noch werden hier Knöpfe produziert – und natürlich auch die beliebten Thüringer Wurstspezialitäten von WOLF!

Der Ernst-Agnes-Turm: Wahrzeichen von Schmölln

Auch das hat Tradition: Viele Schmöllner wie Besucher zieht es immer wieder zu einem markanten Ausflugsziel der Stadt, dem 1893 aus Eisen errichteten Ernst-Agnes-Turm. Seinen Namen verdankt er dem damals regierenden Altenburger Herzogspaar, im Volksmund heißt er aber schlicht "Aussichtsturm". Der sogenannte eiserne Riese erhebt sich 30 Meter hoch über den Pfefferberg in Schmölln. Als technisches Denkmal ist der Turm nun schon mehr als 100 Jahre das Wahrzeichen der Stadt.

In Thüringen haben Wurstspezialitäten Tradition

Die Fleischerzunft hat in Thüringen eine lange Tradition. Die überlieferten Rezepturen, wie sie WOLF in Schmölln auch heute noch verwendet, werden von Jung und Alt geschätzt. Von den Original Thüringer Rostbratwürsten über die Original Thüringer Rotwurst und die Original Thüringer Leberwurst, die alle unter dem EU-Herkunftsschutz stehen, bis hin zur Thüringer Knacker und zum Thüringer Leberkäse: Unsere Metzgermeister in Schmölln fühlen sich der Tradition verpflichtet, mit ausgewählten Zutaten in Spitzenqualität, "Das Beste von uns daheim" zu bewahren und Liebhabern dieser Wurstspezialitäten immer wieder ganz besondere Genussmomente zu bereiten.

Original Thüringer Roster:
Beliebte Wurstspezialität mit EU-Herkunftsschutz

Eine ganz besondere Delikatesse und eine der beliebtesten Wurstspezialitäten im Thüringer Sortiment von WOLF sind die Original Thüringer Rostbratwürste: Erstmals wurden Thüringer Rostbratwürste im Jahr 1404 im Rechnungsbuch der Propstei des Arnstädter Jungfrauenklosters erwähnt. Wenig später, 1432, entstand das Reinheitsgebot für die Thüringer Wurstspezialitäten, in dem auch die Original Thüringer Rostbratwürste aufgelistet sind. Die ersten schriftlichen Rezepte findet man ab dem Jahre 1613.

Zur ihrer Herkunft gibt es zahlreiche regionale Sagen, die die Entdeckung unterschiedlichen Thüringer Ortschaften oder Landstrichen zuschreiben, ohne aber Belege dafür vorweisen zu können. Fest steht, dass sie gemäß der Tradition zwischen 15 und 20 Zentimetern misst. Als regionale Spezialität ist die Original Thüringer Rostbratwurst in ihrer Herkunft geschützt und darf ausschließlich in Thüringen hergestellt werden. Die heute weit über die Grenzen Thüringens hinaus bekannten Original Thüringer Rostbratwürste stellen wir in unserem Schmöllner Betrieb nach altüberlieferter Rezeptur mit der typischen Kümmelnote her. In Spitzenzeiten verlassen etwa 600.000 Stück pro Tag der beliebten Thüringer Spezialität unseren Produktionsstandort. In ihrer Heimat tragen Sie den Namen "Roster", weil man sie am liebsten frisch vom Rost im krossen Brötchen mit Senf genießt.